· 

Interview mit Tierheilpraktikerin Daniela Germann

Wie bist du zur Tierheilpraktik gekommen?

Ich wollte immer etwas mit Tieren machen. Wusste nicht, ob in Richtung Erziehung, Tierkinesiologie oder so. Schlussendlich gelangte ich mehr durch Zufall bei der Tierheilpraktik. 

 

Welche Aus- und Weiterbildungen hast du besucht?

Ich absolvierte eine 4 jährige Schulung bei Medicus mit Diplomabschluss zur Tierheilpraktikerin Richtung Manuelle Therapie. Diese Schulung beinhaltete ca. 800 Lektionen Schule und der Anteil der Praxis musste 240 Stunden betragen. Weiter besuchte ich immerzu Vorträge um dieses Thema.

Im Moment mache ich eine Weiterbildung zum Thema Ernährung bei Blättermagen. Die Ernährung ist die Grundlage der Heilkunde, sie kann sich auch im Verhalten der Tiere zeigen. Die Inhaltsstoffe des Futters sind sehr wichtig, braucht jedoch viel Hintergrundwissen, um diese genau anzupassen auf das Tier. Ich finde das bei Haustieren sehr wichtig, und deshalb bilde ich mich diesbezüglich fort.

 

Wie siehst du es mit dem Trend, selber kochen, vegetarisch oder vegan ernähren?

Also selber kochen finde ich gut, wenn man genügend Zeit hat. Da dies jedoch nicht immer möglich ist, sind hochwertige Futter und diese aufpeppen die beste Lösung. Vegetarisch ernähren ist schwierig und vegan ist für mich kein Thema, weil es nicht artgerecht ist.

 

Hast du eine Praxis?

Nein, ich arbeite ausschliesslich vor Ort. Dadurch bin ich sehr flexibel. Bei Grosstieren ist dies eh gegeben. Kleintiere, wie Hunde und Katzen sind zu Hause weniger Stress ausgesetzt und fühlen sich somit auch wohler.

 

Wo ist dein Einzugsgebiet?

Mein Einzugsgebiet liegt zwischen Adelboden und Thun Weitere Distanzen müsste ich einfach eine grössere Wegpauschale verlangen.

 

Was fasziniert dich an dieser Arbeit am meisten?

Wieviel mit Energiearbeit möglich ist!

Ich hatte mal eine Katze, deren Nierenwerte nicht gut waren. Die Katze hatte auch eine gewisse Distanz, so ca. 2 Meter. Nach meiner Behandlung waren die Nierenwerte wieder besser.

Auch bei der Unterstützung einer Genesung ist viel möglich!

 

Wie ist die Reaktion in Tal?

Anfangs war Skepsis spürbar. Jetzt eigentlich positiv. Ich kann nur helfen, wenn die Tierbesitzer positiv eingestellt sind. Ich verspreche Nichts. Ich darf auch keine Diagnosen stellen.

Ich hatte auch schon konstruktive Gespräche mit Tierärzten.

 

Dein schönstes Erlebnis

Oh, da gibt es viele tolle Erlebnisse! Nach einem Unfall-Sturz konnte zum Beispiel eine Kuh nicht richtig aufstehen und nach meiner Behandlung stand sie nach einiger Zeit wieder!

 

Dein unschönstes Erlebnis

Ein Hund ist wegen Nieren-Problemen gestorben. Da konnte ich auch nicht helfen. Das war deprimierend. Beim Behandeln konnte ich feststellen dass einiges blockiert war und teilte dies den Klienten auch so mit Bei einer Untersuchung beim Tierarzt kam raus das die Nieren stark beschädigt waren.

 

Wie macht du Werbung?

Ich habe eine Facebook-Seite und bei mir zählt vor allem Mund-zu-Mund-Werbung.

 

 

Vielen Dank für das interessante Interview!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0